.

Rundgang

Wir befinden uns hier im vorderen Bereich der Anlage.

 

 

 

Sie sehen hier den Zuleiter, daß heißt die Wasserzuleitung zu den Teichen; dies ist der alte Mühlgraben, da die "Untere Neumühle" früher eine der 24 Mühlen an der Leuk war. Der Mühlgraben ist durch eine schwarze Schwimmfolie abgedeckt um im Sommer das Pflanzenwachstum zu verringern und die Erwärmung zu minimieren.

 

Die acht vorderen Teiche werden als Hälterung genutzt, da man hier mit einem LKW besonders gut rangieren und verladen kann und weil das Wasser direkt wieder in die Leuk abgeleitet wird und nicht mehr in die eigentliche Zuchtanlage gelangt. Dies ist aus hygienischen Gründen erforderlich.

 

 

 

Im Sommer werden fünf Teiche, die durch einen Zaun abgetrennt sind, als weitere Brutteiche benutzt. Diese sind nach einer gründlichen Desinfektion mit Schutznetzen gegen den Graureiher versehen worden. Sie sehen hier, wie man die jungen Brütlinge mit einer Stange und feinem Brutfutter füttert. Dies macht immer noch unser Seniorchef, da er auf Grund seiner langjährigen Erfahrung ein gutes Auge für den kleinen Nachwuchs hat.

 

In der Räucherei arbeiten wir noch nach der alten Methode mit Räuchern über Buchenholz.So werden Lachsforellen, Regenbogenforellen, Bachsaiblinge, Karpfen und ...

 

 

 

...Aale geräuchert.

 

In unserer Verarbeitung stellen wir insbesondere Produkte für unseren Hofladen, für die Gastronomie und den Einzelhandel her.

 

 

 

Geschlachtet wird immer tagesfrisch mit einer halbautomatischen Schlachthilfe, der sog. SALMOFIX.

 

Auf Grund unserer Firmenphilosophie haben wir nie große Mengen auf Lager, sprich in der Kühlung, da wir stets bemüht sind, die Produkte möglichst frisch herzustellen. Die Produkte können dann entweder abgeholt werden, oder werden über Spedition oder den eigenen Kühlwagen zugestellt.

 

Wir verfügen über insgesamt drei Bruthäuser.

 

 

 

In diesen Bruthäusern werden Regenbogen- und Bachforellen sowie Saiblinge, Äschen und Lachse (für Lachs2000) erbrütet und in Rundstrombecken vorgestreckt. In einer Größe von 3-5 cm werden diese Fische dann in die Außenteiche eingesetzt.

 

Die eigentliche Zuchtanlage ist über die gesamte Fläche zum Schutz gegen Graureiher und Kormoran überspannt. Die Fische werden fast ausschließlich in Erdteichen gezüchtet um dem Fisch ein möglichst naturnahes Aufwachsen zu ermöglichen.

 

 

 

Die Fische werden entweder per Hand gefüttert (insbesondere die Kleineren)

 

oder über Pendelautomaten, an denen sich die Fische selbst bedienen können. Nachteil der Automatenfütterung ist das starke Auseinanderwachsen der Fische nach dem Motto: "Der Stärkere setzt sich durch!".
Dies ist mit einem größeren Sortieraufwand verbunden,

 

 

 

was deshalb über eine vollautomatische Sortieranlage erfolgt und für die Fische besonders schonend ist.

 

Im Sommer werden die Teiche zusätzlich mit Sauerstoff angereichert. Dazu verwenden wir entweder konventionelle Schaufelradbelüfter

 

 

 

oder sogenannte Sauerstoff-Eintragungssysteme,
hier z.B. den "Oxy-Plus". Dies geschieht nicht, um mehr Fische zu produzieren, sondern um den Fischen beste Umweltbedingungen zu bieten. So können wir auf den Einsatz von Medikamenten vollständig verzichten.

 

Viele Kunden holen sich den Besatz für ihren Teich selbst bei uns ab. Dazu werden die Fische am Vortag nach Menge und Größe sortiert

 

 

 

und kommen in Hälterkästen.

 

Kommt der Kunde zum Abholen, so werden die Fische nur noch im Polybeutel mit Wasser und Sauerstoff verpackt. Bei Salmoniden ermöglicht dies bei kleinen Mengen eine Transportdauer von ca. 2 Stunden.

 

 

 

Unsere eigenen Transportfahrzeuge liefern größere Mengen direkt zum Kunden.

 

 



.