.

Filetieren ist ganz einfach

Dann kann es losgehen. Vor der eigentlichen Zubereitung den Edel-Fisch behutsam unter fließend, kaltem Wasser kurz abspülen, denn: Wird die Forelle zu lange im Wasser liegen gelassen, verliert sie ihr feines, arttypisches Aroma.

Ob klassisch "Forelle blau", "Forelle Müllerin" oder in einer der zahlreichen Variationen zubereitet - nun kann serviert werden. Auf einem vorgewärmten Teller angerichtet, wird die Forelle mundgerecht zerlegt. Keine Angst - das Filetieren ist ganz einfach. Zunächst schneiden sie die Haut, hinter den Kiemen beginnend, entlang der sichtbaren Seitenlinie bis zur Schwanzflosse ein. Dann die eingeschnittene Haut hochnehmen und wegklappen, so daß das Bauch- und Rückenfilet, von der Seitenlinie ausgehend, von den Gräten gelöst werden kann. Die so freigelegte Rückengräte nur noch abheben - fertig.

Guten Appetit!



Quelle: Verband der Deutschen Binnenfischerei e.V., Königstorgraben 11, 90402 Nürnberg


.